Reinigung und Pflege von lackierten Dielenböden

Pflege-Leitfaden für die Renovierung und Pflege von alten Bodendielen mit lackierter Oberfläche

Dielenboden alt

Ältere Bodendielen erfolgreich renovieren, pflegen und schützen

Wieso lackbehandelte Holzdielenböden mit Spezialpflege schützen? Einmal grundbehandelt und mehrfach wiederholt, zeigt die Lackpflege erstaunliche Effekte und konserviert das schöne und makellose Aussehen Ihrer Lackoberfläche.

Die WOCA Lackpflege Produktpalette kennt auch für diesen Zweck die optimalen Pflegesubstanzen:

  • WOCA Lack-Seife
  • Lackpflege von WOCA
  • Intensivreiniger von WOCA

Eine Anleitung zur Erneuerung und Pflege von lackierten Bodendielen

Anfänglich muss der Boden von äußeren Verschmutzungen und Staub befreit werden. Dafür wird der Boden mit dem Staubsauger und dem passenden Parkettaufsatz gesaugt oder mit einem Kehrbesen gefegt. Bei einfachen Verschmutzungen kann zur Säuberung die WOCA Lackseife angewendet werden. Ist der Dielenboden jedoch beträchtlich verschmutzt und fleckig, empfiehlt sich der Gebrauch des Intensivreinigers von WOCA. Optimale Resultate werden mit dem Swep Mop von Vileda oder einem anderen Mop ohne Mikrofaseranteile erzielt.

Bei außergewöhnlich großer Verschmutzung müssen die lackierten Holzdielen erneut angeschliffen und noch einmal nachlackiert werden. Zu diesem Zweck sollte nach Möglichkeit das gleiche Lackprodukt wie bei der Erstbehandlung verwendet werden. Nur so kann ein optimales Endergebnis erzielt werden. Die ansatzfreie Renovierung von Teilflächen lackbehandelter Holzböden ist eine undankbare Aufgabe mit seltem befriedigendem Ergebnis. So ist im Idealfall immer der gesamte Zimmerboden bzw. eine klar abgegrenzte Bodenfläche aus Holz am Stück aufzufrischen.

Als turnusmäßige Vollpflegebehandlung wird die wiederholte Säuberung mit dem WOCA Intensiv-Reinigungsmittel empfohlen. Hiernach kommt die Lackpflege von WOCA zum Einsatz. Das WOCA-Produkt sorgt für die spezifische Imprägnierung für Ihren lackierten Dielenboden, und ist außerdem auch für Bodenbeläge aus Kunststoff wie PVC, Linoleum und Laminat förderlich. Durch die (wiederholte) Lackpflege wird eine Opferschicht eingearbeitet, die anstelle des Lacks abgerieben wird. So werden auch kleinere und mittlere Kratzspuren maskiert und verhindert.

Empfehlungen für lackierte Holzböden

Um eine allzu große Neu-Verschmutzung der lackierten Holzflächen zu umgehen, empfiehlt es sich, die Wohnungseingänge mit staubaufnehmenden Matten zu Staubfängerzonen zu machen. Unschöne Kratzer und Scharten können verhindert werden, indem unter allem beweglichen Mobiliar Möbelgleiter aus Filz angeklebt und bei Abnutzung rechtzeitig getauscht werden. Für Blumentöpfe gibt es entsprechend Unterlagen mit Abstandshaltern zum Boden, um so Beschädigungen durch austretende und stehende Flüssigkeiten zu vermeiden.

WOCA Pflegeartikel für Ihren Dielenboden

Die empfohlenen Lackpflegemittel erhalten Sie in verschiedenen Gebindegrößen im WOCA-Shop:

WOCA Shop

www.wocashop.de

WOCA Intensivreiniger

Hocheffizienter Bodenreiniger auf Wasserbasis
Lieferbar in 1-Liter und 2,5-Liter-Gebinden.

Lackpflegemittel von WOCA

Wird nach der Grundreinigung angewendet und bewirkt einen schützenden Film und verbirgt kleine Schrammen im Holzboden in der Holzfläche.
Lieferbar im
1-Liter-Gebinde Lackpflege für Glanzböden
und im 2,5-Liter-Gebinde Lackpflege MATT.

WOCA Lack-Seife

Alltagsreinigung. Wohnbiologisch empfehlenswert.
Bestellbar in 1-Liter und 2,5-Liter-Gebinden.

Weiteres Zubehör:

Swep-Mop

VILEDA Wischmop

  • Vileda Professional Swep Mop erhältlich im Set oder einzeln
  • Austauschbezug für Swep Mop
  • Doppeleimer-Reinigungswagen 2x 15 Liter oder 2x 25 Liter
  • Intensiv Reiniger Spray 0,75l von WOCA
  • WOCA Lack und Bodenfarbe

 

Holzböden ölen mit Ölroller und Pads

Pad und Padhalter für WOCA Bodenöl

Holzboden manuell bearbeiten. Mit dem Pad lassen sich Ölreste gleichmäßig verteilen.

Warum überhaupt Holz mit Öl behandeln?

Das Öl-behandeln von Holz schützt den Holzboden und macht ihn lange haltbar. Die Ölbehandlung stellt eine Methode der Grundbehandlung dar. Das Lackieren oder das Wachsen wären andere Möglichkeiten der Grundbehandlung. Aber im Gegensatz zu Wachs oder Lack versiegelt Holz-Öl den Boden nicht. Holzbodenöl lässt stattdessen Dielen und Parkett atmen.

Die Vorteile, den Holzfußboden mit Holzbodenöl zu schützen
Das Öl dringt in die Porenstruktur ein und härtet dort aus. Dadurch bleibt nicht nur die natürliche Holzmaserung erhalten, sondern auch die Fähigkeit zur Regulation der Feuchtigkeit gewahrt. Darüber hinaus ist die Holzoberfläche widerstandsfähig sowie schmutz- und wasserabweisend.

Schritt für Schritt zum mit Öl behandelten Fußboden

Vorbereitende Schritte
Bevor man loslegt muss der Holzboden sauber und frei von Fett sein und fein angeschliffen werden. Für das weitere Vorgehen hat der Holzfußboden vollständig trocken zu sein. Gedämpfte Fußböden sollten zuerst grundiert werden. Stark saugendes Holz (z.B. Buche) sollte am nächsten Tag noch einmal ölbehandelt werden.

Welches Holzboden-Öl ist für die manuelle Verarbeitung empfehlenswert?
Für die Verarbeitung von Hand ist Holzbodenöl von Woca sehr zu empfehlen, da dieses Öl eine längere Trocknungszeit als beispielsweise Woca Meisteröl aufweist. Damit ist das Woca Holzbodenöl geeignet für die Verarbeitung ohne Maschine. Ansonsten sind die Ergebnisse bei beiden Ölen nicht zu unterscheiden.

Notwendige Werkzeuge und Verarbeitungsmittel

Die Durchführung der Grundbehandlung

  1. Das Ölen mit Holzbodenöl
    Zuerst muss das Holzbodenöl zu einer einheitlichen Masse gemischt werden. Nun ist es einsatzfähig. Es kann nun mit dem Roller freigebig (ca. 100ml/m²) auf einem nicht zu großen Teilbereich aufgetragen werden. Es empfiehlt sich, die Uhrzeit im Auge zu behalten: Das Woca Holzöl muss ca. zwanzig Min. einziehen. Sind vorher bereits Stellen getrocknet, dann sollten diese sofort nachgeölt werden.
    Nachdem die 20 Minuten um sind, wird überschüssiges Öl mit dem Gummiwischer abgewischt. Das überschüssige Holzöl kann auf dem nachfolgenden zu behandelnden Bereich benutzt werden. Jetzt wird die noch feuchte Oberfläche mit grünen Pads ordentlich ‚massiert‘ – dadurch wird die ölgetränkte Oberfläche verdichtet. Nachdem ein Teilstück ölbehandelt wurde müssen überstehende Reste des Öls mit den Saugtüchern entfernt werden, denn die Oberfläche soll trocken erscheinen.
    Die bisherigen Schritte der Ölbehandlung sind auf der übrigen Holz-Fläche zu wiederholen, bis der ganze Fußboden geölt wurde. Anschließend braucht das Holzöl 8 bis 12 Std. bei guter Luftzirkulation bis es vorgehärtet ist.
  2. Die Nachpolitur mit Woca Holzpflegeöl
    Sobald der ölbehandelte Holz-Boden genug Zeit zum Vorhärten hatte, wird er nachpoliert. Die Politur erfolgt, indem man esslöffelweise Pflegeöl auf die Holzfläche gibt und direkt einpoliert (mit zur Politur geeigneten Pads (weiß)).
    Auch in diesem Schritt sollten keine Ölreste überschüssig bleiben. Entweder muss solange poliert werden, dass sich kein Öl mehr auf der Oberfläche befindet. Oder alternativ können die Ölreste mit Baumwolltüchern aufgenommen werden.
  3. Die Aushärtung des Bodens
    Jetzt heißt es abwarten, um den Boden aushärten zu lassen. Schon nach 24 Stunden darf der Boden betreten werden. Aber die endgültige Belastungsfähigkeit erlangt der Boden frühestens nach Ablauf von sieben bis zehn Tagen. Einflussfaktoren sind die Belüftung, Raumtemperatur und Holzart.
    Zur Sicherheit sollte die Holzfläche in den ersten 2 Wochen nach der Ölbehandlung nicht feucht gewischt werden.

Selber machen: Wie führt man die Behandlung einer Holzfläche mit Öl von Hand korrekt durch?

Manuelle Ölbehandlung.

Das WOCA Holzbodenöl härtet langsamer aus, als das Meisteröl von WOCA und ist daher empfehlenswerter zur manuellen Verarbeitung.

Warum überhaupt ölbehandeln?

Dadurch, dass man den Boden ölt, erhält er Schutz und Haltbarkeit. Das Ölen stellt einen möglichen Weg der Grundbehandlung dar. Den Holzboden lackieren oder wachsen sind andere Möglichkeiten, das Holz zu konservieren. Jedoch versiegelt Holz-Öl den Boden nicht. Holzöl lässt Dielen und Parkett atmen.

Die Vorzüge von Woca Holz-Öl
Holzöl gelangt in die Porenstruktur. Hier härtet es dann aus. Somit bleibt nicht nur die natürliche Holzmaserung erhalten, sondern auch die Fähigkeit zur Beeinflussung des Wohnklimas gewahrt. Darüber hinaus ist die Holzoberfläche ähnlich gut geschützt wie durch das Wachsen oder Lackieren und hält Wasser und Schmutz ab.

Schritt für Schritt hin zu einem ölbehandelten Fußboden

Bevor man anfängt…
Bevor man anfängt muß der Holzboden angeschliffen und gründlich gesäubert sein. Um weiter vorgehen zu können darf das Holz nirgends feuchte Stellen aufweisen. Bei gedämpften Fußböden empfiehlt es sich, vorbereitend eine Grundierung aufzubringen. Bei stark saugenden Hölzern (beispielsweise Buchenholz) sollte die Ölbehandlung am nächsten Tag wiederholt werden.

Wahl des geeigneten Holzboden-Öls
Zur manuellen Verarbeitung empfehlen wir Woca Holzbodenöl, weil es gemächlicher trocknet als beispielsweise Woca Meisteröl. Damit ist das Holzbodenöl von Woca geeignet für die Holzbehandlung ohne Maschine. Ansonsten sind die Ergebnisse sowohl bei dem Meisteröl als auch bwi dem Holzbodenöl nicht zu unterscheiden.

Notwendiges Material

Die Behandlung des Bodens mit Öl durchführen…

  1. Die Ölbehandlung mit Woca Öl
    Vor der eigentlichen Anwendung ist das Öl aufzurühren. Nun ist es einsatzfähig. Es kann nun mit dem Öl-/Laugenroller freizügig (rund 100ml / Quadratmeter) auf einem nicht zu großen Teilbereich aufgetragen werden. Man sollte auf die Uhr zu kucken: Rund 20 Min. benötigt das Holzöl, bis es aufgenommen wurde. Wenn vorher Teilstücke getrocknet sind, wird hier sofort nachgeölt.
    Sind die 20 Minuten um, wird überschüssiges Öl mit dem Moosgummiwischer abgewischt (überschüssiges Öl kann auf dem folgenden Segment verwendet werden). Die noch feucht leuchtende Oberfläche wird nun mit den grünen Pads ordentlich ‚massiert‘. Das Resultat ist eine verdichtete Oberfläche. Nachdem ein Teilstück ölbehandelt wurde sollten übrig gebliebene Ölreste mit einem Tuch entfernt werden, denn der Holzboden muss trocken erscheinen.
    Die Arbeitsschritte sind auf den weiteren Segmenten zu wiederholen, bis alles fertig geölt wurde. Anschließend benötigt das Holzöl acht bis zwölf Stunden bei ausreichender Luftzirkulation bis es vorgehärtet ist.
  2. Mit Woca Pflegeöl die Nachpolitur durchführen
    Wenn die mit Öl behandelte Holzfläche vorgehärtet ist, kann nachpoliert werden. Dazu wird esslöffelweise Pflegeöl auf die Holzfläche geträufelt und sofort mit Polierpads (weiß) in das Holz einpoliert.
    Es dürfen auch in diesem Schritt keine Ölreste überschüssig bleiben. Entweder muss poliert werden, dass die Oberfläche trocken erscheint. Oder die Ölreste werden mit Ölsaugtüchern aufgewischt.
  3. Die Aushärtung des Holzes
    Jetzt heißt es nur noch abwarten. Schon nach 24h darf das Holz leicht belastet werden. Aber die volle Belastbarkeit erzielt der Boden frühestens nach einer Woche und mehr. Unterschiede im Aushärten ergeben sich aus der Belüftung, Raumtemperatur und Holzart.
    Zur Sicherheit sollte darauf verzichtet werden, den Boden in den ersten 14 Tagen feucht zu wischen.